Beim Klick hier öffnet sich das Vorwort der Textbibel!
Das Evangelium nach Johannes.

Kapitel 12.

1 Jesus nun kam sechs Tage vor dem Passa nach Bethania, wo Lazarus war, den Jesus von den Toten erweckt hatte.   2 Da richteten sie ihm dort ein Gastmahl, und die Martha wartete auf, der Lazarus aber war einer von denen, die mit ihm zu Tische saßen.   3 Da nahm die Maria ein Pfund ächter kostbarer Nardensalbe, salbte Jesus die Füße, und trocknete ihm die Füße mit ihren Haaren. Das Haus aber ward erfüllt von dem Dufte der Salbe.   4 Judas aber der Iskariote, einer von seinen Jüngern, der welcher ihn verraten sollte, spricht:   5 warum hat man die Salbe nicht verkauft um dreihundert Denare und es den Armen gegeben?   6 Das sagte er aber nicht, weil ihm an den Armen lag, sondern weil er ein Dieb war, und, da er den Beutel führte, die Einlagen wegnahm.   7 Da sagte Jesus: laß sie, es mag ihr gelten für den Tag meines Begräbnisses.   8 Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit.   9 Da erfuhr eine große Menge von den Juden, daß er dort sei, und sie kamen nicht allein um Jesus willen, sondern auch um den Lazarus zu sehen, welchen er von den Toten erweckt hatte.   10 Die Hohenpriester aber beschlossen, auch den Lazarus zu töten,   11 weil viele von den Juden um seinetwillen hingiengen und an Jesus glaubten.
12 Tags darauf, da die Masse der Festgäste hörte, daß Jesus nach Jerusalem komme, holten sie Palmzweige und zogen ihm entgegen, und riefen:   13 Hosianna, gesegnet der da kommt im Namen des Herrn, der König von Israel.   14 Jesus aber traf ein Eselein, und setzte sich darauf, wie geschrieben steht:
15 Fürchte dich nicht, Tochter Sion, siehe dein König kommt auf einem Eselsfüllen sitzend.
16 (Das verstanden seine Jünger zuerst nicht, aber als Jesus verherrlicht ward, da erinnerten sie sich, daß dies auf ihn geschrieben stehe, und daß man es ihm so gethan habe.)   17 Es legten nämlich für ihn Zeugnis ab die vielen, die mit ihm waren, als er den Lazarus aus dem Grabe rief, und ihn von den Toten erweckte:   18 darum zog ihm auch die Masse entgegen, weil sie von ihm gehört hatten, daß er dieses Zeichen gethan habe.   19 Da sprachen die Pharisäer unter sich selbst: da schaut ihr, daß ihr nichts ausrichtet. Siehe, die Welt ist hinter ihm dreingezogen.
20 Es waren aber einige Griechen unter denen, die hinaufgiengen anzubeten am Fest;   21 diese nun kamen zu Philippus, dem von Bethsaida in Galiläa, und baten ihn also: Herr, wir möchten den Jesus sehen.   22 Geht Philippus und sagt es dem Andreas, geht Andreas mit Philippus, und sagen es Jesus.   23 Jesus aber antwortet ihnen: die Stunde ist gekommen, daß der Sohn des Menschen verherrlicht werde.   24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt, und abstirbt, bleibt es eben ein Korn. Wenn es aber abstirbt, bringt es viele Frucht.   25 Wer sein Leben liebt, der verliert es; wer sein Leben haßt in dieser Welt, der wird es für ewiges Leben bewahren.   26 Wenn mir einer dient, so folge er mir; wo ich bin, da wird auch mein Diener sein.   27 Wenn mir einer dient, so wird ihn der Vater ehren. Jetzt ist meine Seele erschüttert: was soll ich sagen? Vater, rette mich aus dieser Stunde. Doch darum bin ich in diese Stunde gekommen.   28 Vater verherrliche deinen Namen. Da kam eine Stimme vom Himmel: ich habe ihn verherrlicht, und werde ihn wieder verherrlichen.   29 Da sagte das Volk, das dabei stand und zuhörte, es habe gedonnert. Andere sagten: ein Engel hat mit ihm gesprochen.   30 Antwortete Jesus und sprach: nicht um meinetwillen ist diese Stimme gekommen, sondern um euretwillen.   31 Jetzt ist Gericht über diese Welt. Jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden.   32 Und ich, wenn ich von der Erde erhöht werde, so werde ich alle zu mir ziehen.   33 (Das sagte er aber um zu bezeichnen, welches Todes er sterben sollte.)   34 Da antwortete ihm die Menge: wir haben aus dem Gesetze gehört, daß der Christus bleibt in Ewigkeit: wie kannst du nun sagen, daß der Sohn des Menschen erhöht werden müsse? Wer ist dieser Sohn des Menschen?   35 Da sagte Jesus zu ihnen: noch eine kleine Zeit ist das Licht unter euch. Wandelt dieweil ihr das Licht habt, daß euch nicht Finsternis überfalle; wer in der Finsternis wandelt, weiß nicht, wo er hingeht.   36 Dieweil ihr das Licht habt, glaubet an das Licht, damit ihr Lichtessöhne werdet. Dieses redete Jesus, und gieng weg und verbarg sich vor ihnen.
37 Nachdem er aber so große Zeichen vor ihnen gethan hatte, glaubten sie doch nicht an ihn,   38 damit das Wort des Propheten Jesaias in Erfüllung gehe, da er gesagt hat:
Herr, wer glaubet unserer Kunde? Und der Arm des Herrn, wem ist er geoffenbart?
39 Darum vermochten sie nicht zu glauben, weil wiederum Jesaias gesagt hat:
40 Er hat ihre Augen geblendet und ihr Herz verstockt, damit sie nicht sähen mit den Augen und verständen mit dem Herzen, und umwendeten und ich sie heile.
41 Das hat Jesaias gesagt, weil er seine Herrlichkeit gesehen, und von ihm verkündet hat.   42 Demungeachtet glaubten doch auch von den Oberen viele an ihn, aber um der Pharisäer willen gestanden sie es nicht, damit sie nicht aus der Synagoge ausgeschlossen würden.   43 Denn sie liebten die Ehre bei den Menschen mehr als bei Gott.
44 Jesus aber rief und sprach: wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat.   45 Und wer mich schaut, der schaut den, der mich gesandt hat.   46 Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.   47 Und wenn einer meine Worte hört und hält sie nicht, so richte ich ihn nicht; denn ich bin nicht gekommen die Welt zu richten, sondern die Welt zu retten.   48 Der mich verachtet, und meine Worte nicht annimmt, der hat schon seinen Richter: das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am jüngsten Tage,   49 weil ich nicht von mir selbst geredet habe, sondern der Vater, der mich gesandt hat, mir den Auftrag gegeben hat, was ich sagen und was ich reden soll.   50 Und ich weiß, daß sein Auftrag ewiges Leben ist. Was ich also rede: so wie mir der Vater gesagt hat, so rede ich.